Weltwutbürger

Issue #6/2020 - November/Dezember

Emotionen spielen auch auf zwischenstaatlicher Ebene eine immer wichtigere Rolle. Es geht um Symbole, Sprache, politische Kultur – und um die Instrumentalisierung von Geschichte und Narrativen. Donald Trump ist der Großmeister des Aufpeitschens, Einschwörens und Instrumentalisierens; er beherrscht diese dunklen Künste aber nicht alleine. Emotionen sind ein fester Bestandteil auch der internationalen Beziehungen. Eine Titelstrecke über Ruhm und Ehre, Schuld und Scham, über Stolz und Vorurteil. Und – haben Staaten eigentlich Gefühle?

Kostenpflichtig

Share

Hoffnungsträger im Homeoffice

purchasable

Als Krisenmanager gibt Recep Tayyip Erdoğan derzeit keine gute Figur ab. Doch einen positiven Nebeneffekt hatte die Corona-Pandemie für den türkischen Präsidenten: Sie hat einen gefährlichen Rivalen ausgebremst. Wer ist Ali Babacan?

Author/s
IP
Porträt
Creation date

Der IS bleibt eine Gefahr

purchasable

Seit 2017 hat die Terrorgruppe Islamischer Staat, die zeitweise weite Teile Syriens und des Irak beherrschte, kaum noch nennenswerte Anschläge oder Anschlagsversuche im Westen unternommen. Die Organisation abzuschreiben, wäre aber verfrüht.

Etablierte und Außenseiter

Emotionen spielen in der Krise der liberalen Weltordnung eine zentrale Rolle. Wut und Hass fordern sie von innen heraus – Appelle an die Vernunft helfen nicht weiter.

Author/s
IP
Titelthema
Creation date
0

articles left to read for free

No access? No problem! For just € 9.80 per month you can read all articles of Internationale Politik anywhere, any time—online, printed, or via app. Students pay only € 73.00 per year.

Please log in to read on.