Kurskorrektur

Issue #6/2021 - November/Dezember

Fast 20 Jahre lang war die Bundeswehr in Afghanistan. Eine kritische und ehrliche Bilanz des Einsatzes am Hindukusch bietet die Chance zu neuen Ansätzen und auch zu Veränderungen. Gewiss ist in dieser Zeit auch manches erreicht worden – aber Deutschlands Kernanliegen,
die Schaffung einer Demokratie, ist mit dem Sieg der Taliban krachend gescheitert. Was also kann und soll Außenpolitik nach Afghanistan leisten? Eine Titelstrecke zu Optionen, Risiken und Konsequenzen. Denn Veränderungen, hat Louis Pasteur hinterlassen, begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist.

Kostenpflichtig

Share

Drei Fragen an ... Ilkka Salmi

Ilkka Salmi, der EU-Koordinator für die Terrorismusbekämpfung, im Kurzinterview

IP
Drei Fragen an...
Creation date

Leidenschaftlich langweilig

purchasable

Alok Sharma  ist der Präsident des Weltklimagipfels in Glasgow. Fakten und Ergebnisse bringen einen weiter als Sprüche, lautet das Credo des britischen Politikers. Wie gut der Spross indischer Einwanderer darin ist, Resultate zu liefern, kann er jetzt zeigen.

GERD und der Konflikt am Nil

purchasable

Die Auseinandersetzung um den Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) zeigt vor allem Ägypten die Grenzen der eigenen Machtprojektion auf.

Author/s
IP
Unterm Radar
Creation date

„Neue Ostpolitik“

purchasable

IP-Kolumnist Jörg Lau über die geläufigsten Gemeinplätze der Außenpolitik

Author/s
IP
In 80 Phrasen um die Welt
Creation date

„Minigolf statt Golf-Masters“

Wenn die EU global mitspielen will, muss sie sich auf ihre Stärken besinnen, sagt der Ex- Außenminister und -Vizekanzler. Sonst bleibe sie Zaungast auf der Weltbühne.

Interview mit Sigmar Gabriel

IP
Interview
Creation date

Verhexter Ansatz

purchasable

Nach Afghanistan gilt es, Deutschlands Krisenpolitik zu verbessern: Dafür sollte der vernetzte Ansatz aus Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik überdacht und komplexen Realitäten angepasst werden.

Foresight: Eine Anleitung

Regieren ist ein Versprechen, die Zukunft besser zu gestalten als die Gegenwart. Außen- und sicherheitspolitische Vorausschau erfordert die Anwendung eines Methodenmix. Es geht nicht um Hellseherei, sondern um ein Fachkönnen: die größtmögliche Annäherung an die Wirklichkeit. Wie geht das?