Selber machen

Ausgabe #1/2022 - Januar/Februar

Die EU nimmt seit geraumer Zeit ihre Grenzen fester in den Blick. Allerdings ist „europäische Souveränität“ sicher mehr als Außensicherung. Nur: Wo ist der Weg hin zu dieser Souveränität, und hat die Gemeinschaft der 27 überhaupt ein gemeinsames Ziel? Eine Titelstrecke über Freiheit und Sicherheit, Wirtschaft und Werte, über Solidarität in der Krise – und auch über Grenzen.

Kostenpflichtig

Share

Schlaflos in Paris

Wahlkampf und EU-Vorsitz: Frankreich startet dynamisch ins Jahr 2022. Gut, dass der Europa-Staatssekretär mit wenig Nachtruhe auskommt. Clément Beaune wird in Brüssel für „europäische Souveränität“ werben – ein Konzept, das er miterfunden hat.

Autor*in/nen
IP
Porträt
Veröffentlichungsdatum

Iran: Auf dem Trockenen

Kostenpflichtig

Extremwetter, politische Radikalisierung, Kampf um Ressourcen: Wie der Klimawandel als Brandbeschleuniger im Iran und in der Region wirkt.

„Wir brauchen eine Strategie“

Kostenpflichtig

Zwischen Eiweißpflanzen- und Sicherheitsstrategie - die neue Bundesregierung verfolgt dutzende verschiedene in ihrem Koalitionsvertrag. Welche wir wirklich brauchen, weiß Jörg Lau.

Autor*in/nen
IP
In 80 Phrasen um die Welt
Veröffentlichungsdatum

Der Weg zu einem souveränen Europa

Die Frage nach der „europäischen Souveränität“ verweist auf fundamentale Fragen, zu denen sich die EU verhalten muss, erneuerter ­Gesellschaftsvertrag inklusive.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Die EU und die Anderen

Wie kann Europa mehr strategische Souveränität gegen- über den Vereinigten Staaten, Russland und China erlangen? Während die Chancen transatlantisch so gut wie nie stehen, wird es mit Moskau nicht leicht, und mit Peking sehr komplex.

Reform oder Irrelevanz

Die strategische Verteidigungssouveränität der EU bleibt ein Fernziel. Die Mitgliedstaaten aber klammern sich verzweifelt an ein nationales Gestern. So kann das nichts werden.