Alle Artikel

Die Post-Corona-Welt ist schon da

Was lernen wir aus der aktuellen Krise? Auf internationaler Ebene muss Globalisierung neu gestaltet werden, um die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Ungleichgewichte zu überwinden. Und in Europa muss die EU als handlungsfähiger Akteur auftreten und ihr Modell der Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten endlich voranbringen.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Gemeinsam für globale Gesundheit

In der aktuellen Coronakrise fordert nicht nur die WHO, sondern auch das Robert Koch-Institut zu weltweiter Zusammenarbeit auf. Denn öffentlicher Gesundheitsschutz ist Verpflichtung und Chance zugleich für globales Gestalten.

IP
Veröffentlichungsdatum

Stellvertreterkrieg im Jemen

Kostenpflichtig

Die regionalen Kontrahenten Saudi-Arabien, Iran und Vereinigte Arabische Emirate verfolgen ihre eigenen Interessen und verhindern damit, dass die Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts Erfolg haben.

Autor*in/nen
IP
Unterm Radar
Veröffentlichungsdatum

Sollten grundsätzlich wieder mehr Güter in Deutschland und Europa produziert werden?

Insbesondere zu Beginn der Coronavirus-Pandemie im Frühjahr 2020 offenbarte sich die starke Abhängigkeit Deutschlands und Europas vor allem in Sachen medizinischer Masken und Schutz- kleidung. Die sprunghaft gestiegene Nachfrage und Produktionsausfälle in Übersee sorgten für Schwierigkeiten. Die aktuelle Veränderung von Lieferketten insbesondere in Asien und ein gewisser Trend zum „On-Shoring“ haben aber auch politische Gründe, vor allem die steigenden Spannungen zwischen den USA und China.

IP
IP-Forsa-Frage
Veröffentlichungsdatum

„Schwieriger Partner“

Kostenpflichtig

Phrase #9: Jörg Lau über schwierige Partner und reißende Gesprächsfäden

Autor*in/nen
IP
In 80 Phrasen um die Welt
Veröffentlichungsdatum

Drei Fragen an... Nathalie Tocci

Ein Kurzinterview mit der Direktorin des Istituto Affari Internazionali (IAI)

IP
Drei Fragen an...
Veröffentlichungsdatum

„Ich bin Realpolitiker“

In seinem ersten außenpolitischen Grundsatzinterview begründet der neue CDU-Chef, warum er mit dem Begriff des „Russland-Verstehers“ nichts anfangen kann, den Bau von Nord Stream 2 richtig findet und Eurobonds nicht sieht: Armin Laschet im Gespräch mit Andreas Rinke.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Share