Das Kreuz mit den Religionen

Ausgabe #4/2005 - April

Share

Duell der Paradoxien

Anmerkungen zum Thema Religion in den USA und Europa

Aufgeklärte Europäer begegnen amerikanischer Religiosität gern mit Herablassung. Aber, fragt die Amerikanerin Marcia Pally, warum ignorieren sie ihre eigene kulturelle Intoleranz – etwa die Neigung, muslimische Immigranten noch in der dritten Generation auszugrenzen? Europa sollte seinen Umgang mit Glaubensfragen kritisch überprüfen.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Versöhnen und spalten

Religion kann als einheitsstiftende Kraft einer multikulturellen Gesellschaft dienen

Amerika ist eine polarisierte Gesellschaft, der Grund dafür ist die Spaltung zwischen Fundamentalisten und Aufgeklärten – so lautet das Klischee. Mit der Realität hat es nicht viel zu tun. Gläubige leben ihren Glauben in der Praxis individuell und kreativ aus, Religion kann sogar als einheitsstifende Kraft in einer multikulturellen Gesellschaft dienen.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Was der Westen glaubt

USA und Europa: gemeinsame Wurzeln, unterschiedliche Wege

In den Vereinigten Staaten bestimmen evangelikale Christen zunehmend die Politik, Präsident Bush wird als „spiritual leader“ angesehen. Das säkularere Europa betrachtet diesen Trend mit Misstrauen. Doch werden die Unterschiede verdrängt, wird die transatlantische Kluft weiter wachsen. Deshalb sollten sich beide Seiten um Verständnis bemühen.

Die religiöse Rechte in den USA

Evangelikale Christen werden zunehmend auch die außenpolitische Agenda bestimmen

Christliche Rechte sind eine wichtige Wählergruppe der Republikaner. Mit ihren Überzeugungen beeinflussen sie zunehmend die amerikanische Außenpolitik, vor allem im Nahen Osten. Doch diese „weichen“ Faktoren werden in der europäischen Politikanalyse oft ausgeblendet – was zu Fehleinschätzungen führt und die transatlantische Allianz belasten kann.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Die Apokalypse in uns

Die Moderne und der monotheistische Fundamentalismus

Europa wähnt sich sicher. Mit religiösem Fundamentalismus hat man nichts zu tun. Dabei wird leicht übersehen, wie sich die apokalyptischen Impulse in der Kultur der Moderne fortsetzen. Sie erfüllen Sehnsüchte, von denen auch Europa immer wieder erfasst wird.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

In Europa zu Hause sein

Gläubig, finanziell unabhängig, staatsbürgerlich engagiert: Wie eine europäisch-muslimische Identität aussehen könnte

Muslime in Europa begegnen dem Anpassungsdruck der westlichen Lebensweise auf zwei Arten: Sie werden auch säkular oder sie leben einen Glauben, der den Islam des 7. Jahrhunderts imitiert. Tariq Ramadan fordert dagegen einen zeitgenössischen europäischen Islam.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

»Reform beginnt mit den Frauen!«

Ohne die Lösung der Frauenfrage wird die muslimische Identitätsfindung scheitern

Die muslimische Schriftstellerin Irschad Mandschi über pluralistische Traditionen im Islam, arabischen Kulturimperialismus und Muslime im Westen

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Säkularisierung oder Säkularismus?

Debatte

Nicht nur in der westlichen Welt diskutiert man über die Bedeutung der Religion für die Politik. In Indien wird seit längerem unter dem Begriff des „Säkularismus“ das Zusammenleben der vielen religiösen Gruppen in Südasien erörtert. Im vergangenen Sommer wurde diese Debatte für ein breiteres Publikum zugespitzt auf den Seiten von Outlook India geführt. Wir dokumentieren die Beiträge von drei führenden indischen Gelehrten, die auch deutliche Meinungen nicht scheuen.

Fliegender Drache am Himmel

Was geschähe, wenn der Vatikan einen Chinesen zum Nachfolger von Papst Johannes Paul II. wählte?

Nirgendwo wächst die katholische Kirche so schnell wie in China. Das ideologisch verwüstete und im radikalen Umbruch befindliche Land sucht nach spirituellen Werten. Die Wahl eines polnischen Papstes beförderte den Zusammenbruch des Sozialismus. Ein chinesischer Papst als Nachfolger Johannes Paul II. würde die Welt noch heftiger erschüttern – deshalb sei ein faktengestütztes kleines Gedankenexperiment gestattet.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum