Ziemlich beste Feinde

Ausgabe #1/2020 - Januar/Februar

Weltweit zerfasern langjährige Bündnisse. Statt mehr an einem Strang zu ziehen, um globaler Probleme Herr zu werden, werden stabil geglaubte Partnerschaften brüchig. In der Staatenwelt treten neue Rivalitäten zu Tage und alte werden schärfer. Es ist die Zeit der Frenemies, der Freundfeinde: Ohne einander geht es nicht, auch wenn mancher das will. Neben Themen der Sicherheit ist ein Denken in Sphären der Macht getreten: Wer regiert den Handel, wer die Energie – und, allem voran, wer die Technologie?

Kostenpflichtig

Plötzlich Präsidentin

Kostenlos

Nach einem fast desaströsen Auftakt festigt Ursula von der Leyen mit Fortune und Charme ihre Brüsseler Machtbasis – auch durch einen klaren Bruch mit dem System ihres Vorgängers Jean-Claude Juncker und dessen Consigliere Martin Selmayr.

Porträt
Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Es bahnt sich ein Desaster an

Kostenlos

In der Sahelzone steigt die Zahl der Gewaltopfer und Vertriebenen bedrohlich. Armut, Regierungsversagen und Klimawandel verschlimmern die Lage. Was macht Europa? Es betreibt vor allem Symptombekämpfung. Dafür dürfte es einen hohen Preis zahlen.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum
Bild
BIld

Europas größte Herausforderung

Kostenlos

Wenn sich die EU ihrer Machtmittel stärker bewusst wird und mit einer Stimme spricht, kann sie auch ihr Umfeld gestalten.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Arroganz der Macht

Kostenlos

Politisch liegen Welten zwischen Venezuela, Chile oder Brasilien. Doch die Ursachen für die Massenproteste ähneln sich. Vor allem mangelt es Lateinamerika an gesellschaftlicher Solidarität.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Share

Weiterlesen?

Kein Problem. Für nur 9,80 Euro pro Monat können Sie auf sämtliche Artikel der Internationalen Politik jederzeit und bequem zugreifen – Online, im Print und per App. Studierende zahlen nur 73,00 Euro im Jahr.