Umwelttechnologie

Zu Seitenabschnitten navigieren

  1. Artikel

Artikel zum Thema

Smogfrei in die Zukunft

Technologische Innovationen sind nicht nur in Demokratien möglich

Die Transformation des Energiesystems durch neue Technologien ist für Staaten eine komplexe Herausforderung. Das Beispiel China zeigt: Innovationsfähigkeit muss nicht auf demokratische Systeme beschränkt sein, wichtig sind auch sichere langfristige Planungsräume. Das wirkt sich auf das globale Machtgefüge aus.

Autor*in/nen
Johannes Gabriel
Ewald Böhlke
IP
Veröffentlichungsdatum

Machtressource Metalle

Achillesferse der alten Wirtschaftsnationen?

Der Einfluss Chinas auf den Rohstoffmärkten ist derzeit massiv. Das Land verfügt über große Vorkommen strategischer Ressourcen und setzt diese auch als politisches Druckmittel ein. Doch bestimmen Rohstoffvorkommen die neue Weltkarte der Macht? Die Antwort lautet nein.

Autor*in/nen
Stormy-Annika Mildner
Gitta Lauster
IP
Veröffentlichungsdatum

Letzte Rettung

Geo-Engineering statt CO2-Reduktion?

Sind rein technische Möglichkeiten zur Bewältigung des Klimawandels ethisch zu vertreten? Welche politischen Regeln wären notwendig? Diese Fragen diskutierte die IP in ihrer Januar-/Februar-Ausgabe. Die Zweifel überwogen. Aber auf diese Möglichkeit zu verzichten, wäre ein Idealismus, den man sich angesichts der drohenden Gefahren nicht leisten kann.

Autor*in/nen
Lee Lane
IP
Veröffentlichungsdatum

Mittler zwischen Nord und Süd

Kostenpflichtig

Südafrikas Position nach dem Klimagipfel in Kopenhagen

Südafrika hat an dem in letzter Minute ausgehandelten „Copenhagen Accord“ maßgeblich mitgewirkt. Das zeigt die wachsende Bedeutung von informellen oder Ad-hoc-Gruppen in der multipolaren Weltordnung. In weiteren Klimaverhandlungen wird Pretoria gebraucht – und auf weitere Geld- und Technologietransfers drängen.

Autor*in/nen
Christian von Soest
IP
Veröffentlichungsdatum

Schöner leben im Labor?

Kostenpflichtig

Vom Recht, die Welt zu verändern

Die Debatte über Geo-Engineering ist nicht aufzuhalten. Starke Interessen drängen auf Forschung und experimentelle Anwendung. Geo-Engineering ist bestenfalls ein Spiel auf Zeit, immer aber auch eine gefährliche Ablenkung von Emissionsminderung und Anpassung an den Klimawandel. Richtig geführt kann die Debatte dazu beitragen, zentrale Fragen der Gestaltung internationaler Institutionen zu klären.

Autor*in/nen
Andreas R. Kraemer
IP
Veröffentlichungsdatum

Die letzte Versuchung

Kostenpflichtig

Geo-Engineering als Ausweg aus der Klimapolitik?

Wo Tausende Delegierte an Verhandlungen beteiligt sind, wie in Kopenhagen, fällt ein Abkommen schwer. Grund genug, heißt es jetzt vor allem in den USA, das drängende Problem des Klimawandels allein mit Hilfe planvoll eingesetzter Technologie zu lösen. Geo-Engineering wird gesellschaftsfähig – aber welche Methoden wären auch ethisch zulässig?

Autor*in/nen
Konrad Ott
IP
Veröffentlichungsdatum

Investieren und vernetzen

Empfehlungen für effizientere Klimapolitik

Im Vorfeld der Kopenhagener Klimakonferenz lud die Atlantische Initiative Berlin im Rahmen einer Task Force für die Umwelt amerikanische, deutsche und britische Experten ein, Empfehlungen zur Rettung des Klimas zu erarbeiten.

Autor*in/nen
Jan-Friedrich Kallmorgen
IP
Veröffentlichungsdatum

Forschst du noch oder handelst du schon?

Die Tücken der Klimadebatte

Wenn es um klimapolitische Maßnahmen geht, werden Zweifel wissenschaftlicher oder moralischer Art gerne ignoriert – ebenso wie kulturelle Einflüsse. Kein Wunder, dass die Forderungen an Klimaforscher und Ökonomen lauter werden, die Unschärfe ihrer Vorhersagen gründlich zu erfassen und den Politikern zu erklären.

Autor*in/nen
Sven Titz
IP
Veröffentlichungsdatum

Ende der Energiewende?

Und noch ein Verlierer der Finanzkrise: die erneuerbaren Energien

Abgezogene Investitionen, fallende Energiepreise, stockender internationaler Klimaschutz: Im Sog der globalen Wirtschaftskrise verlieren die grünen Energietechnologien massiv an Boden. Doch ihr weiterer Ausbau ist ohne Alternative – die Konjunkturpakete müssen helfen, den viel beschworenen „Green New Deal“ umzusetzen.

Autor*in/nen
Andreas Löschel
Ulf Moslener
IP
Veröffentlichungsdatum

Regulieren um zu investieren

Nur mit einem umfassenden Abkommen können wir das Klima retten

„Vergesst Kyoto“ – umfassende Investitionen in neue Energietechnologien führen zu einem besseren Klimaschutz, postulierte die IP im Februar. Ganz im Gegenteil: Nur ein rechtsverbindliches Klimaabkommen bietet den Rahmen für Investitionen. Denn die Lösung des Klimaproblems erfordert weniger technologische als politische Anstrengungen.

Autor*in/nen
Sascha Müller-Kraenner
IP
Veröffentlichungsdatum

Alles im grünen Bereich

Hightech war gestern, Greentech ist heute. Und kommt aus Kalifornien

Zukunft ist machbar: Mit diesem Glauben entwickeln hunderte Unternehmen in Silicon Valley oder Orange County Solarzellen, Windrotoren oder Batterien. Die saubere Energierevolution wird von Wagniskapitalgebern finanziert, die Geld investieren, wo Ideen sind. Zumindest bis jetzt – denn die Finanzkrise macht auch vor den grünen Pionieren nicht halt.

Autor*in/nen
Siri Schubert
IP
Veröffentlichungsdatum

Die Zukunft beginnt im Kopf

Europa muss sich anstrengen, wenn es den Anschluss nicht verlieren will

Autor*in/nen
Jürgen Hambrecht
IP
Veröffentlichungsdatum