Fachgebiete

  • Visegrad-Gruppe
  • Mittel- und Osteuropa
  • EU-Integration
  • Europäische Sicherheitspolitik
  • EU- und NATO-Erweiterung
  • Westlicher Balkan
  • Transatlantische Beziehungen
  •  Internationale Politische Ökonomie
  • Geopolitik und -wirtschaft
  • Risikoanalyse

SPRACHEN

Englisch, Russisch, Tschechisch, Slowakisch, Polnisch, Serbokroatisch

KONTAKT

Tel.: +49 (0)30 25 42 31-153
E-Mail: nic@dgap.org

Milan Nič leitet seit September 2019 das Robert Bosch-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien der DGAP, dem er seit April 2017 als Senior Fellow angehört. Seine Schwerpunkte liegen auf dem geopolitischen Wettbewerb, globalen Themen und interregionalen Dynamiken.

Zuvor leitete er das Europa-Programm des GLOBSEC Policy Institute in Bratislava und war geschäftsführender Direktor von dessen Vorgängerinstitution, dem Central European Policy Institute (CEPI). Zwischen 2010 und 2012 war er leitender Berater des stellvertretenden Außenministers der Slowakei, davor beriet er den Hohen Repräsentanten/EU-Sonderbeauftragten für Bosnien und Herzegowina. Nič begann seine berufliche Laufbahn als Journalist für Radio Free Europe/Radio Liberty, wo er über die Umbruchszeit in Mittel- und Osteuropa nach dem Ende der Sowjetunion berichtete. Später arbeitete er als Analyst bei der Europäischen Stabilitätsinitiative e.V. und als Programmleiter bei der Pontis-Stiftung. 2010 trug er gemeinsam mit u. a. Tomas Valasek, Balazs Jarabik und Jana Kobzova zu einem Sammelband über die Außenpolitik der EU und der Slowakei bei.

Nič studierte an der Karls-Universität Prag (MPhil), der Budapester Central European University (MA) und am Bologna Center der School of Advanced International Studies (SAIS) der Johns Hopkins University.

Zum aktuellen Zeitpunkt bieten wir keine Praktika im Robert Bosch-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien an.

Publikationen

Bild
Bild: Die vier Staatschefs der V4 im Gespräch

Alle in einem Boot

Kostenlos

Deutschland und die Visegrád-Gruppe trennt politisch einiges – wirtschaftlich sind sie eng verflochten. Grund genug, den ökonomischen Wandel in der Region aufmerksam zu verfolgen.

Die neue Ost-West-Kluft

Kostenlos

Von Milan Nic

Der Wahlsieg von Zuzana Čaputová hat unterstrichen: Geht es um weibliche Staatsoberhäupter, hängt Osteuropa Westeuropa locker ab. Ein neuer Trend

Schlusspunkt
Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Europas Quälgeist

Kostenlos

Wie die EU und Deutschland mit Orbáns Wiederwahl umgehen sollten

Nach seinem Wahlsieg hofft Viktor Orbán, eine euroskeptische Allianz in der EU zu schmieden, um noch mehr Einfluss auf den Kurs Europas zu gewinnen und seine Stellung daheim zu sichern. Die EU sollte alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen und den politischen Druck erhöhen. Sonst wird Ungarn zu einem antidemokratischen Vorbild.

Prediger in der Wüste

Kostenlos

Die „Ent-Orbánisierung“ der Visegrád-Gruppe hat begonnen

Ungarns Ministerpräsident Victor Orbán hat 2017 zum „Jahr der Revolte“ gegen die „alteuropäische, liberale Elite“ erklärt. Doch bei diesem Vorhaben dürfte ihm die Visegrád-Gruppe die Gefolgschaft versagen. Tschechien und die Slowakei haben erkannt, dass eine loser organisierte EU nicht in ihrem Interesse ist, und auch Polen geht auf Distanz.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum