Areas of Expertise

  • Europe and European integration
  • The EU’s internal and external security policies
  • Relations between EU members and UK European policy

Languages

English, German, French

Dr. Roderick Parkes heads the Alfred von Oppenheim Center at DGAP, where he works on issues of European integration and the EU’s role in the world. He joined DGAP from the Institute for Security Studies, a Paris-based agency of the EU, where he provided advice to decision-makers on dealing with the intersection of EU internal security and foreign policy.

Over the past 15 years, Parkes has worked across Europe. At the Swedish Institute of International Affairs (UI), he worked on a special research project for the foreign ministry on the geopolitics of migration; at the Polish Institute of International Affairs (PISM), he headed the Europe Program; and at the German Institute for International and Security Affairs (SWP), he worked as a researcher in Berlin before heading its liaison office to EU institutions and NATO.

Parkes holds a PhD from the University of Bonn and studied at Cambridge, the University of Edinburgh, and Sciences-Po Grenoble. He has taught at the European Security and Defense College, NATO School Oberammergau, and NATO Defense College.

Publications

Ein Koffer voller Werkzeuge

Ein Blick in die Zukunft der europäischen Migrationsdebatte

Unser Autor träumt davon, dass die Diskussionen über Einwanderung in Europa 2014 eine unerwartete Wendung nehmen werden. Gegen einen wachsenden Populismus setzt sich die Einsicht durch, dass die EU ein neues, attraktives Einwanderungsregime braucht, will sie in der Welt bestehen. Skizze einer zukünftigen politischen Debatte.

Hallo, junge Nachbarn!

Die EU braucht ein partnerschaftliches, aufgeklärtes Grenzkontrollsystem

In Nordafrika wachsen die Gesellschaften und mit ihnen die Jugendarbeitslosigkeit; Europa hat ein Überalterungsproblem. Eine Lösung zum beiderseitigen Nutzen liegt auf der Hand. Technokratische Top-Down-Ansätze haben aber keine Chance auf Erfolg. Und Europas Regierungen müssen ihren Wählern unbequeme Wahrheiten sagen.

Wanderer, kommst du nach Europa?

Die Anwerbung Hochqualifizierter

Europa altert, und seine Bevölkerungszahl schrumpft rapide. Um den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften zu decken, haben sich die EU-Mitglieder 2009 auf Grundsätze für die Steuerung der Zuwanderung Hochqualifizierter geeinigt. Doch die Blue-Card-Initiative bleibt umstritten. Ansatzpunkte für einen Ausweg aus der Sackgasse.