Areas of Expertise

  • Franco-German relations
  • French domestic and European policy
  • Migration and integration policy in France and Germany
  • Citizenship and identity debates in Europe

Languages

German, English, French

Contact

Phone: +49 30 25 42 31-133
Email: demesmay@dgap.org

Claire Demesmay has been head of DGAP’s Franco-German Relations Program since February 2009.

She was previously research assistant at the Study Committee for Franco-German Relations (Cerfa) at the Institut français des relations internationales (Ifri) in Paris from 2002 to 2009 and taught French and Francophone studies at the Technical University Dresden from 1998 to 2002.

Demesmay studied political philosophy in Dijon and at Paris-Sorbonne University. She earned her PhD within the framework of a French-German cotutelle on “Political Liberalism and the Future of the Nation-State” at Paris-Sorbonne University and the Center for French Studies at the Technical University of Berlin.

Claire Demesmay

Publications

Macrons Außenpolitik

Die Äußerungen des französischen Präsidenten zur NATO, seine Vorschläge für eine Annäherung an Russland sowie die Blockadehaltung Frankreichs bei der Erweiterung der Europäischen Union stoßen in Deutschland und Europa auf Kritik. Setzt Macron zu einem Sololauf in der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik an? Sechs Thesen auf dem Prüfstand.   

Für Frankreich und Europa

Emmanuel Macron ist mit Elan auf die Weltbühne zurückgekehrt. Hinter seinem Aktionismus steckt vor allem der Wille, die EU zu stärken - ein Weg nicht ohne Risiko.

Fehlendes Vertrauen

Die Proteste der Gelbwesten sind auch Ausdruck der politischen Kultur in Frankreich. Führt die aktuelle nationale Debatte zu Reformen?

Macrons zweiter Coup?

Erst Paris, dann Brüssel: Wie Frankreichs Präsident die Europawahlen angeht

Für die Wahlen zum Europaparlament im Mai 2019 will Emmanuel Macron sein Erfolgsrezept auf die EU anwenden. Frankreichs Präsident sucht Verbündete jenseits der alten Parteienlogik und beschreibt sich als Gegenpol zu den rechtspopulistischen Europafeinden. Sicher ist: Angela Merkel wird damit zur Konkurrentin.

Macrons Mission

Frankreich zwischen Aufbruchstimmung und Katzenjammer

Die Wahl Emmanuel Macrons zum französischen Präsidenten wurde in Deutschland freudig begrüßt. Allerdings brachte sie eine Reihe von Fragen mit sich: Wird es Macron gelingen, die angekündigten Reformen umzusetzen und das gespaltene Land zu einen? Und was bedeutet es für Berlin, wenn Paris eine ambitionierte europapolitische Agenda verfolgt?

Freude, schöner Götterfunken

Wie der deutsch-französische Motor wieder auf Touren kommen kann

Mit Emmanuel Macron ist der deutschlandfreundlichste und europabegeistertste Präsident in den Elysée-Palast eingezogen, den Frankreich je hatte. Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Martin Schulz werden willige Partner in der Neubelebung des deutsch-französischen Tandems sein – mit unterschiedlichen Akzenten.