Cathryn Clüver Ashbrook übernahm am 15. Juni 2021 das Amt der Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Damit trat sie die Nachfolge von Daniela Schwarzer an.

Clüver Ashbrook ist Mitgründerin und seit zehn Jahren Geschäftsführerin des Future of Diplomacy-Projekts an der Harvard Kennedy School in Cambridge, Massachusetts, das sich sowohl durch Forschungsarbeit von international führenden Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Diplomatie als auch durch Lehre in Konfliktforschung und -prävention den außenpolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts widmet. Seit 2018 leitet sie zudem ebenfalls ein Forschungsprogramm zu Europa und den transatlantischen Beziehungen. Zuvor war sie im Management-Board des European Policy Centre (EPC) in Brüssel und bei Roland Berger als Journalistin und Beraterin u.a. in Frankreich und China tätig. Ihre Karriere begann sie als Fernsehjournalistin bei CNN International in Atlanta und London.  

Sie publiziert und kommentiert in internationalen Medien wie den New York Times und der Washington Post sowie in deutschen Leitmedien zu den transatlantischen Beziehungen – insbesondere zu Handels- und Sicherheitspolitik –, sowie zu deutscher Außen- und Digitalpolitik und berät Außenministerien in Europa und Südamerika zu ihrer Digitalstrategie.

[Mai 2021] 

Cathryn Clüver Ashbrook

Publikationen

Macht 
der Mitte

Die Europäische Union droht im digitalen Großmächte-Ringen an den Rand gedrängt zu werden. Dabei kann sie mit kluger Vernetzung und regulatorisch aus einer Position der Stärke manches bewegen. Und sie muss es auch.

Verheerendes Vermächtnis

Kostenpflichtig

Wenn 2021 ein neuer US-Präsident sein Amt antritt, dann wird, so hofft man in Europa, alles gut. Doch der Schaden, den Donald Trump angerichtet hat, dürfte lange nachwirken.