Elmar Brok ist Mitglied im Präsidium der DGAP. Er arbeitet aktuell als Vizepräsident der Christlich Demokratischen Internationalen und war von 1980 bis 2019 Mitglied des Europäischen Parlaments. In dieser Zeit war er von 1999 bis 2007 sowie von 2012 bis 2017 Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten. Von 1999 bis 2007 war Brok zudem Hauptberichterstatter für die Erweiterung der Europäischen Union. 

Brok war von 2013 bis 2018 Präsident der Union der Europäischen Föderalisten (UEF). Außerdem war er Vorsitzender des Europäischen Demokratiefonds (EED) sowie Präsident der Europäischen Union Christlich-Demokratischer Arbeitnehmer (EUCDA). 

Nach seinem Abitur machte Brok ein Rundfunkvolontariat und war als Rundfunk- und Zeitungsjournalist tätig. Er engagierte sich zunächst in der Jungen Union. Ab 1994 gehörte er dem Landesvorstand der CDU in Nordrhein-Westfalen und ab 2004 dem CDU-Bundesvorstand über viele Jahre an. 

[November 2022]

Artikel

„Unsere Kommunikation ist mangelhaft“

Nur auf Regierungsebene mit Athen zu sprechen, ist nicht genug

Ein Besuch in Moskau zur Unzeit, Reformpläne, die den Grundübeln Griechenland nicht wirklich zu Leibe rücken – die Arbeit mit der Syriza-Regierung gestaltet sich alles andere als leicht. Aber auch die EU könnte Einiges wesentlich besser machen: Dazu gehört, den Dialog mit der griechischen Bevölkerung zu suchen. Denn es geht nicht nur um Zahlen.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Lehren aus dem Irak-Krieg

Die Europäische Union als globaler Akteur

Europa braucht eine eigenständige Außenpolitik, die sich nicht in Abgrenzung zu den USA erschöpft. Um dies zu erreichen schlägt der Europa-Parlamentarier vor, das Instrument der verstärkten Zusammenarbeit zu nutzen, eine Solidaritätsklausel einzuführen, die Beziehungen zu den USA auf den verschiedenen Ebenen zu vertiefen und mit einem zukünftigen EU-Außenminister die konkurrierenden Strukturen der gemeinsamen Außenpolitik zu beseitigen.

Autor*in/nen
IP
Veröffentlichungsdatum

Elmar Brok

Share