Constanze Stelzenmüller ist Mitglied im Präsidium der DGAP. Sie arbeitet aktuell als Direktorin des „Center on the United States and Europe“ und erste Inhaberin des Fritz-Stern-Lehrstuhls für Deutschland und transatlantische Beziehungen bei Brookings. Von Oktober 2019 bis März 2020 hatte sie die Kissinger-Forschungsstelle für Außenpolitik und internationale Beziehungen an der Library of Congress inne und war von 2014 bis 2019 Robert Bosch Senior Fellow bei Brookings. 

Vor ihrer Tätigkeit bei Brookings war sie von 2009 bis 2014 Senior Transatlantic Fellow beim German Marshall Fund of the United States (GMF), dessen Berliner Büro sie zwischen 2005 bis 2009 leitete. Von 1994 bis 2005 war sie Redakteurin für Verteidigung und internationale Sicherheit im Politikteil der Wochenzeitung DIE ZEIT.  

Stelzenmüller hat einen Doktortitel in Rechtswissenschaften von der Universität Bonn, einen Master-Abschluss in Öffentlicher Verwaltung von der Kennedy School of Government an der Harvard University und studierte zuvor Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. 

Ihre Forschungsschwerpunkte sind die deutsche, europäische und transatlantische Außen- und Sicherheitspolitik und Strategie. 

[November 2022]

Artikel

Wahn und Berechnung am Potomac

Kostenpflichtig

Ein paranoider Zug war der US-Politik nie fremd. Doch mit Donald Trump verstärkt ihn erstmals ein noch amtierender Präsident, mit gravierenden Folgen für die Republikanische Partei und die Gesellschaft insgesamt.

IP
Veröffentlichungsdatum

Falken im Sturm

Was wird nach der Wahl aus der US-Außenpolitik, ob mit oder ohne Donald Trump? Vom Ausbuchstabieren intellektueller Grundlagen in Zeiten der Großmächtekonkurrenz.

IP
Veröffentlichungsdatum

Der ratlose Hegemon

Deutschlands Außenpolitik strauchelt unvorbereitet in die Zeitenwende.Nur wenn sie die richtigen Konsequenzen zieht, ist die Krise zu meistern
IP
Veröffentlichungsdatum

Vesuv am Potomac

Unruhige Zeiten in der amerikanischen Hauptstadt

Früher waren die klimatischen Extreme das Anstrengendste am Leben in Washington. Obwohl die US-Hauptstadt auf demselben Breitengrad wie Neapel liegt, können Winterschneestürme bis Ende März über Nacht hüft­hohe Schneewehen hinabschleudern. Vor den schwülen Sommermonaten mit ihren mon­sunartigen Sturzregengewittern flieht, wer kann, in kühlere Gefilde.

IP
Veröffentlichungsdatum

Constanze Stelzenmüller

Share